Geschichte

Die Feuerwehr ist eine Einrichtung, die über alle Grenzen und Ideologien
hinweg nur ein Ziel hat:

Hilfe zu bringen!

Tag und Nacht stehen die Frauen und Männer der Feuerwehr bereit ihren Mitbürgern zu helfen! Die Aufgaben haben sich in den letzten Jahren gewandelt. Der klassische Feind -„das Feuer" - ist in den Hintergrund gerückt. Die Feuerwehr ist zu einer Sicherheitstruppe geworden, die gegen Auswüchse unserer Zivilisation zu kämpfen hat. Umweltschutz, ein Schlagwort unserer Zeit, ist für die Feuerwehr stets selbstverständliche Pflichterfüllung und das Retten von Menschenleben immer vornehmste Aufgabe.

 

Um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts bildeten sich die ersten Wehren und somit auch das Zeitalter der systematischen Brandbekämpfung.

Die Freiwillige Feuerwehr Herrsching wurde auf Betreiben des damaligen Bürgermeisters Ring am 6. Januar 1873 gegründet und vom Bayerischen Landesfeuerwehr-Verband amtlich anerkannt.

Von den ca. 300 Einwohnern meldeten sich 45 Bürger zur Freiwilligen Feuerwehr.

Es war die Zeit, in der noch keine Brandversicherung für die mit Schilfrohr bedeckten Hütten und für die schindelgedeckten niedrigen Bauernhäuser bei Feuerschaden Ersatz leisten konnte. Es mag für die Einstellung der damaligen Herrschinger Burschenschaft sprechen, daß es ihnen nicht nur um die Person, sondern ums ganze Dorf ging.

Verzeichnis des LFV Bayern von 1909

 

 

 

Bestätigung durch den Landesverband von 1899

 

 

 

Stammliste

 

 

 

 

Vorderseite des Stammlisten-Buch der Feuerwehr Herrsching um 1900.

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr um 1900
Damals ist man noch mit Haarbusch-Helmen angetreten. Weiß für den Kommandanten, rot für den Adjutanten und schwarz für den Zugführer. Im Frühjahr und Herbst wurden die Übungen jeweils „nach der Kirch" abgehalten. Am Feuerwehrgerätehaus an der Steindlgasse und später in der Andechser Straße wurde vor den Übungen Aufstellung genommen.