Motivation

… was, du bist in der Feuerwehr???

Diese Frage bekommt man im erweiterten Bekanntenkreis oft zu hören. Manchmal mit einem etwas ungläubigen Unterton…

Tatsächlich – bei genauerer Betrachtung total Unbegründet!

Wir sind hier – als Frau in der Feuerwehr – schon lange keine Exoten mehr. Voll integriert, besetzen wir alle in der Feuerwehr möglichen Positionen und spezialisieren uns, genau wie unsere Kameraden – und sind dabei anerkannt und fühlen uns geschätzt.

Vielleicht war für uns gerade das der Anreiz, kein typisches Frauenhobby auszuüben. Die Herausforderung, nicht zu wissen, was man bis zum Abend hin alles erlebt, oder auch mal nachts um 2 Uhr mit ganz zerzaustem Haar ins Gerätehaus zu fahren, weil jemand (unsere) Hilfe benötigt. Der Reiz des Umschaltens von Alltag auf Einsatz – von einer Sekunde auf die Andere!

Dabei ist es schön zu wissen, dass man sich im Ernstfall 100% auf den Anderen verlassen kann. Klar geht es nicht in jedem Einsatz um „Leben und Tod“, es gibt auch kleinere Hilfeleistungseinsätze (siehe Button aktive Mannschaft / Einsatzspektrum). Wenn jedoch jede Minute zählt, schweißt so manche Extremsituation die Mannschaft zusammen und man selbst entwickelt sich weiter. Du wirst nie alleine gelassen, denn oberstes Gebot in der Feuerwehr ist: „truppweises Vorgehen“. Also mind. Zu zweit! Und so kommt es auch mal vor, dass man – nicht nur körperlich – über sich hinauswächst.

Welche Voraussetzungen du brauchst?

-   Spaß an Teamwork

-   Körperliche Fitness

-   Technisches Interesse

-   Zuverlässigkeit

Es ist egal, welchen Beruf du ausübst, bei uns ist vom Versicherungskaufmann, über die Rettungsassistentin, Friseurin bis hin zum Elektriker alles vertreten. Auch wenn du vielleicht sogar vom Fach, Hausfrau oder noch Schülerin / Studentin bist – die Feuerwehr ist ein tolle Ausgleich für jeden Berufsalltag!

Also worauf wartest du???

Die Feuerwehr‘lerinnen